Tag 4: Treuenbrietzen

Voller Tatendrang und einigermaßen wiederhergestellt sollte halb acht Aufbruch sein … wurde nichts, verquasselt mit nem Paar aus Wien, rumgelaestert übers Hotel, dass das Restaurant geschlossen lassen muss, weil sie keinen Koch haben und auf der ganzen Hotelanlage nicht mal ein Suessigkeitenautomat steht .oO

Gab viel zu tun heut … durch mein gestrigen Siechtum wollte ich wenigstens an der Thesentuer vorbeischauen ..

Wurde leider nichts draus, überall Baustelle, aber wie man sieht war wenigstens schönes Wetter, obwohl 7 Grad mitten im August doch recht kühl ist 🙂 Wittenberg ist wirklich eine schöne Stadt, man kriegt richzig Lust einen Tag im Cafe draussen zu sitzen und einfach nur die durch die kleinen mit Geschäften angefuellten Gassen hastenden Leute zu beobachten.

Nächstes Jahr ist 1517 fünfhundert Jahre her … ich glaube spätestens dann werd ich Eisleben und Wittenberg einen erneuten Besuch abstatten!

Die Strecke führte anfangs durch Gartenanlagen, später mehr oder weniger parallel zur B2. Anscheinend auch über das eine oder  andere Privatgrundstück. Kleiner Zusammenstoß mit einer Bäuerin (ohne Mistgabel) und ihren 50 schnatternden Gänsen … nach kurz aufbrausendem Getöse, was ich denn in ihrem Vorgarten woelle, entsprang noch ein erquicklicher Plausch über alternative Wegfindung, Bullenzucht und die Gefährlichkeit von Gänsen 🙂

Quizfrage des Tages … Was ist das für ein Kraut aufm Feld? Hätte  ich mal die Bäuerin Fragen sollen .oO

Herzlich willkommen in Brandenburg 🙂 zwei Bundesländer geschafft, zwei fehlen noch. Halbzeit ist aber noch nicht …

Hab mich entschieden dem Radweg zu folgen und nicht im Flipperstil, Feldwegen und Miniortschaften mitzunehmen … am Ende werdens trotzdem über 40 km und ich finde die Abkürzungen des heutigen Tages waren eine gute Idee 😉

Eine Freundin hat mir gestern empfohlen den Kopf bissl Ruhe zu gönnen und die Füße einfach machen zu lassen … das war heut mein Motto 🙂 Ameisenwege sind toll, kann man nicht anders als einfach ne Weile zuzukucken … ist schon ziemlich entspannend.

Landmaschinen gabs auch in grosser Zahl zu bewundern, irgendwie faszinierend … ich muss dringend mal wieder Landwirtschaftssimulator spielen, wenn ich wieder daheim bin .oO

Irgendwie kommt man mit Rucksack beladen und verschwitztem Gesicht recht leicht in ein Gespräch … Viele Leute hab ich nicht getroffen, aber keiner ging wenigstens ohne einen freundlichen Gruß und ein paar Worte nach woher und wohin vorrueber .oO

Ansonsten war nicht viel los … ein paar wenige Radfahrer gabs heut und einen ganzen jogger, haben mich nicht davon abgehalten, ordentlich laut zu singen … Ohrwurmkandidat: Peter Cornelius, entschuldige, i kenn di . Komischerweise haben sich heut eigentlich gar keine Wildtiere gezeigt … Sehr sehr merkwürdig .oO

War ziemlich froh,  als endlich das Schild des Zielortes zu sehen war … ich hab irgendwie ein gutes Händchen Quartiere an unpassenden Stellen zu buchen 🙂 von dem Schild  wars dann doch noch mehr als ne Stunde weg, auch wenn ich peinlicherweise zugeben muss, dass ich auf dem letzten Kilometer nicht mehr gut ausgesehen habe. Dem werbeposteinwerfer hats gefallen, mich alle zwei Haustüren wieder ein- und zu überholen 🙂

Sooo, genug für heut … wenn es morgen regnet geht’s gleich auf nach Berlin 🙂 ansonsten schau ich mir die Beelitzer Spargelfelder an und vielleicht die Pfaueninsel, die mir ans Herz gelegt wurde.

Na ma kucken, was die nächsten Tage so bringen 🙂

Ich freue mich auf Berlin, meine Verwandten und endlich warme Küche .oO ich glaub die nächsten Schlafmöglichkeiten buch ich mitten im Zentrum, kann mich einfach nicht dazu durchringen nach einigen Stunden rumgerennes ohne Dusche Essen zu gehen … Und von der Peripherie, tja, soweit tragen die Füsse nichmehr 🙂

A.

Ps1: sieht gut aus, der Regen trommelt ein fröhliches Lied …

PS2: schönstes Bild/moment des Tages:

Advertisements